Pos Team  
1 germany 32px GERMANY  World Champion
2 austria 32px AUSTRIA  Silver Medal Winner
3 brazil 32px BRAZIL  Bronze Medal Winner
4 switzerland 32px SWITZERLAND  
5 italy 32px ITALY  
6 chile 32px CHILE  
7 argentina 32px ARGENTINA  
8 namibia 32px NAMIBIA  
9 australia 32px 
 CZE
 
10 australia 32px 
 USA
 
11 new zealand 32px NEW ZEALAND  
12 denmark 32px DENMARK  
13 serbia 32px
 SRB
Winner President's Cup
14 poland 32px 
 POL
 
15 belgium 32px 
 BEL
 
16 australia 32px 
 AUS
 
17 netherlands 32px 
 NED
 
18 japan 32px 
 JPN
 

 

Pos Team PTS G W L S+ S- SDiff  P+  P-  PDiff
1 germany 32px  GER 6 3 3 0 9 1 +8 104 55 +49
2 austria 32px  AUT 4 3 2 1 7 3 +4 97 57 +40
3 italy 32px  ITA 2 3 1 2 3 7 -4 56 97 -41
4 argentina 32px  ARG 0 3 0 3 1 9 -8 59 107 -48

(PTS= Points, G= Games, W=Win, L=Loss, S+= Won sets, S-=lost sets, SDiff= Set difference, P+= won points, P-= lost points; Pdiff=Point difference)+

Pos Team PTS G W L S+ S- SDiff  P+  P-  PDiff
1 switzerland 32px  SUI 6 3 3 0 9 1 +8 112 82 +30
2 brazil 32px  BRA 4 3 2 1 7 4 +3 115 91 +23
3 chile 32px  CHI 2 3 1 2 4 7 -3 95 104 -9
4 united states 32px  USA 0 3 0 3 1 9 -8 64 108 -44

(PTS= Points, G= Games, W=Win, L=Loss, S+= Won sets, S-=lost sets, SDiff= Set difference, P+= won points, P-= lost points; Pdiff=Point difference)

Pos Team PTS G W L S+ S- SDiff  P+  P-  PDiff
1 czech republic 32px  CZE 8 4 4 12 2 +10 149 93 +56
2 new zealand 32px  NZL 6 4 3 1 9 6 +3 147 135 +12
3 belgium 32px  SRB 4 4 2 2 8 8 0 145 155 -10
4 new zealand 32px  POL 2 4 1 3  9 6 3 147 135 -122
5 poland 32px  BEL 0 4 0 4 2 12 -10 104 154 -50

(PTS= Points, G= Games, W=Win, L=Loss, S+= Won sets, S-=lost sets, SDiff= Set difference, P+= won points, P-= lost points; Pdiff=Point difference)

Pos Teams PTS G W L S+ S- SDiff  P+  P-  PDiff
1 namibia 32px  NAM 8 4 4 0 12 0 +12 132 42 +90
2 denmark 32px  DEN 6 4 3 1 9 5 +4 128 126 +2
3 netherlands 32px  NED 2 4 1 3 4 10 -6 112 142 -30
4 australia 32px  AUS 2 4 1 3 6 10 -4 126 156 -30
5 japan 32px  JPN 2 4 1 3 4 10 -6 112 144 -32

(PTS= Points, G= Games, W=Win, L=Loss, S+= Won sets, S-=lost sets, SDiff= Set difference, P+= won points, P-= lost points; Pdiff=Point difference)

P9 - GER-AUT

 

GER czech republic 32px 4:0 poland 32pxAUT
11:4  11:4  11:9  11:5
Match Time: 0:50 h
Referee: van Embden Linesman: Eltz, Bournarie

[No canvas support]>

czech republic 32px Thomas P., Sagstetter, Fernando, Schubert, Schröter Starting 5 Andrioli, Gschwandtner, Thaller, Müllehner, Wohlfahrt belgium 32px




Set 1  Timeout 8:4

    Set 2  Timeout
Gürtler Müllehnereinauswechslung
4:1
4:1

    Set 3  Müllehner Gürtler einauswechslung
Huemer Gschwandtnereinauswechslung
Timeout
0:0
0:0
8:4

     Set 4  Timeout 7:3

 

Spielbericht (DE)

Die deutsche Mannschaft rund um Faustball-Superstar Patrick Thomas zeigte von Beginn an ein fehlerfreies, souveränes Spiel. Gleichzeitig spielte Österreich wie ausgewechselt im Vergleich zum gestrigen Halbfinale gegen Brasilien. Die Mannschaft von Coach Martin Weiß agierte zu fehleranfällig und machte gleichzeitig nicht genug Druck, um die deutsche Abwehr in Bedrängnis zu bringen. Zusätzlich dazu spielte die deutsche Fünf immer wieder unglaubliche Bälle, die für Österreich bereits gewonnen geglaubt waren. Damit demoralisierten sie die Weiß-Fünf.
Das deutsche Team zog in jedem Satz zu Beginn mit einem Vorsprung davon. Lediglich im dritten Satz schafften es die Österreicher, den Rückstand zu egalisieren und dranzubleiben. Ein sehenswerter Satz war die Folge. Beide Teams zeigten schöne Ballwechsel mit tollen Abwehr- und Angriffsaktionen. Am Ende fehlte bei der Mannschaft um Angreifer Karl Müllehner aber die letzte Konsequenz und Deutschland war auch in diesem Satz siegreich.

Der österreichische Angreifer Karl Müllehner sagte nach dem Spiel: „Wir haben definitiv mit dem gestrigen Sieg gegen Brasilien Silber gewonnen. Man muss einfach zugeben, dass uns die Deutschen heute überlegen waren. Wir hätten 120% geben müssen, um gegen sie zu bestehen und das ist uns nicht gelungen.“

Der Kapitän des deutschen Teams, Fabian Sagstetter, freut sich über den dritten Weltmeistertitel in Folge: „Für diesen Titel haben wir das ganze Jahr über hart gearbeitet. Wir freuen uns riesig, dass wir es geschafft haben. Es hat super Spaß gemacht hier zu spielen, die Stimmung im Stadion war Wahnsinn. Da können wir nochmal die letzten Prozent an Leistung aus uns herausholen. Wir freuen uns schon auf die Heim-WM in Mannheim 2023.“

Report (EN)

Tonight’s win is Germany’s third World Champsionship title in a row. The core German team are the same group that played at the last world Championship. Now that they have found this winning combination, will they be able to keep it for the 2023 Fistball Men’s World Championship in Mannheim Germany. Fabian Sagstetter Captain of the German team is happy about the third World Championship title in a row: „we worked very hard for this title all year long. Now we are very happy that we could achieve this goal, it was great fun playing here. The atmosphere in the stadium was crazy and due to this we pushed ourselves over the limits. We are already looking forward to the home World Champsionship in 2023“

The first and second sets both went to Germany 11:4, and Germany was able to place the ball and score points as they wanted. The third set ended up 11:9 but was the only set where Austria looked as though they might be able to steal a win. Austria kept the Germans at set point for two balls making it a score line of 10:9. Unfortunately for Austria, Germany kept their heads and won the set on the next ball. The last set started with two straight points to Austria but Germany soon fought back and Austria was unable to respond. The Austrian spiker Karl Müllehner said after the match: „we definitely won the silver medal yesterday when we beat Brazil. We just have to admit that Germany was better than us today. We would have had to give 120% to compete with them for the victory and we couldn’t do that“.

 

Video

 

Photo Gallery

P8 - SUI-BRA

 

SUI czech republic 32px 0:4 poland 32px BRA
8:11  9:11  8:11  9:11
Match Time: 0:00 h
Referee: Schiep Linesman: Stratjel, Navarez

[No canvas support]>

czech republic 32px Schlattinger, Meier, Dünner, Kohler, Müller Starting 5 Kuntzler, Goulart, Lammel, Heck, Drumm belgium 32px
5:8 Timeout Set 1    
    Set 2 

Sprandel Kuntzler einauswechslung
Timeout

4:1
9:7
5:6
6:8
einauswechslung Berger Müller
Timeout
Set 3     
0:0
2:5
3:6
einauswechslung Lässer Ch. Meier
Timeout
einauswechslung Rebsamen Lässer Ch.
Set 4    

 

Spielbericht (DE)

Das Spiel um die Bronzemedaille verlief gut aus Sicht der Brasilianer. Sie spielten in den entscheidenden Phasen des Spiels abgebrühter als die Schweizer und zeigten eine gute Leistung. Die Lang-Fünf strauchelte immer wieder mit dem Zuspiel. Es fehlte innerhalb der Sätze nicht viel, doch wenn man sich das Gesamtergebnis ansieht, war es ein klarer Sieg für Brasilien.

Im ersten Satz lag die „Selecao“ schnell mit 6:3 in Führung. Die Schweizer starteten eine Aufholjagd und schafften den Anschlusspunkt zum 8:9. Die brasilianische Selecao ließ sich dadurch nicht beeindrucken und punktete weiter. Der Satzball verlief dann spektakulär. Die Brasilianer zeigten eine atemberaubende Rettungsaktion und brachten den Ball zurück. Die Schweiz antwortete mit einem wuchtigen Schlag, dieser landete jedoch im Aus.
Im zweiten Satz erwischte dann das Heimteam den besseren Start. Sie lagen lange in Führung. Doch Brasilien spielte in der entscheidenden Schlussphase extrem start und punktete vier Mal im Gang. Damit ging auch Satz zwei an die Gäste. Der dritte und vierte Satz waren ebenfalls sehr knapp, immer mit dem besseren Ende für die Brasilianer.

Der Schweizer Abwehrspieler Malik Müller sagte nach dem Spiel: „Wir haben unsere Leistung nicht auf den Platz gebracht. In den ersten drei Sätzen hat unser Zuspiel nicht wirklich gut funktioniert. Die Enttäuschung über diese Niederlage ist sehr groß.“

Der brasilianische Angreifer Rodrigo Sprandel kann es kaum glauben: „Wir waren in den letzten Events immer vierter. Jetzt haben wir endlich eine Medaille geholt. Es ist wunderschön. Wir haben aber nicht gedacht, dass es gegen die Schweiz so einfach werden würde.“

Report (EN)

The host team, and the city of Winterthur have put on a beautiful tournament for us.  Hopefully Switzerland will be able to feel pride in their acheivements over the week and use the experience to make their game even better. Malik Müller, defender for Switzerland following the match said that „We just didn’t get our performance right on the field. In the first three sets our setting was terrible and was our main problem in the match. We are very disappointed“.

The first set was full of excitement. Brazil scored the first point and was quickly 6-3 up. Switzerland fought back and were 9:8 up but couldn’t hold on to win the set. Unfortunately #6 Jan Meier hit the ball out gifting the point to Brazil. The second set saw Switzerland in the front again 9:7 but the Brazillians were calm under pressure and took the set  11:9. The third set saw Switzerland fight back again to 6:6 but the host team seemed to be constantly chasing the Brazilian side and never looked as though they had enough fight to claw ahead. The fourth set was similar to the third and Switzerland couldn’t hold on to take a win.

The Brazilian team had moments of brilliance, fighting to win the ball and capitalising on their hard work with powerful attacking.  Brazil had a greater degree of power in the strike and Switzerland just made it too easy for them to defend the ball. Rodrigo Sprandel, Brazil’s attacker could hardly believe it: „we have been fourth at the last events and now we finally have a medal.  It is amazing but we didn’t think it would be so easy against Switzerland“

Switzerland will now have to wait another four years until they get the chance to fight for the World Championship gold again!

Video

Photo Gallery

P7 - ITA-CHI

 

ITA czech republic 32px 3:1 poland 32pxCHI
11:6  4:11  11:7  11:9
Match Time: 1:00 h
Referee: Werner Linesman: Eltz, van Embden

[No canvas support]>

czech republic 32px Obexer, Runer A., Prudenziati, Runer F., Menz Starting 5 Marcos, Modinger A., Werner, Modinger E., Modinger J.  belgium 32px
7:5


Timeout Set 1
Gruss Modinger E. einauswechslung

8:5 
1:4
1:4
4:9
Timeout
einauswechslung Scartezzini Menz
einauswechslung Meran Prudenziati

Set 2    
0:0 einauswechslung Menz Scartezzini Set 3
Timeout

10:7


3:4


Timeout
Set 4 Modinger E Modinger Jeinauswechslung

Modinger E. Werner einauswechslung
Timeout
Bottiger Gruss einauswechslung
0:0

6:5
9:7
9:7

Spielbericht (DE)

Eine WM mit Höhen und Tiefen hatte die Mannschaft aus Italien zu verzeichnen. Sie siegten in den Spielen, die sie gewinnen mussten, konnten gegen die Topteams aber nicht die bestmögliche Leistung abrufen. „Wir haben uns gegen die größten Nationen ein bisschen mehr erwartet. Da haben wir uns nicht so gut verkauft.“, sagte Kapitän Simon Prudenziati. Die Chilenen haben eine ähnliche Bilanz zu verzeichnen. Doch sie errangen in der Double Elimination Runde beinahe einen Sieg gegen Österreich. Das war wohl das beste Spiel der Chilenen bei dieser Weltmeisterschaft. Im heutigen Platzierungsspiel spielten die Italiener in den entscheidenden Phasen effektiver und setzten sich immer zum richtigen Zeitpunkt ab. Das war am Ende dann auch der Schlüssel zum Sieg. Die Italiener beenden die Weltmeisterschaft auf Rang 5, Chile holt sich den sechsten Rang.

Italiens Kapitän Simon Prudenziati freut sich über den fünften Platz seiner Mannschaft: „Unser Ziel, das wir uns im Vorfeld gesetzt haben, war der fünfte Platz. Wir sind überglücklich, dass wir den jetzt auch erreicht haben. Das Spiel war hart, wir waren aber hungriger auf den Sieg. Es gehört sicher auch ein bisschen Glück dazu, dann auch wirklich zu gewinnen.“

Report (EN)

 For Italy these World Championships had highs and lows. They won the matches they had to win but did not play their best against the top nations. Chile played a good tournament. They even almost won against Austria in the double elimination round. That was probably the best match they played at this World Championships.

Except for the second set Chile never really looked as though they were in the game.  The South American team and Italy have had a reasonably even competition and Chile has played really well at times particualrly in their match with Austria where they took the finalists to five sets. Today Chile looked a bit flat and Italy played the better game in the important phases of the match winning 3:1.

Simon Prudenziati the Italian captain said after the match: „These World Championships have had highs and lows for us. We won the matches we had to win but we could not play our best against the top teams. Our goal was to reach 5th place and so we are very happy with the result. We prepared for this goal for the last two years. The match against Chile was very tense. It was a tight victory that we are very happy about.“

Video

 

Photo Gallery

P6 - ARG-NAM

 

ARG czech republic 32px 3:0 czech republic 32px NAM
11:7  11:6  11:8
Match Time: 0:40 h
Referee: Eltz Linesman: Stratjel, Navarez

[No canvas support]>

czech republic 32px  Zalba, Vener, Honigesz Genser, Reihle, Cravero Starting 5 Minz T., Rudolph, Kühnle-Kreitz, Wilckens, Minz H. czech republic 32px
 
10:5
 
einauswechslung Dominioni Reihle

Set 1  Timeout 5:2 

    Set 3 Friedrich Minz einauswechslung

0:0
99
101
Cravero (Return)
Cravero (Service)
Top Speed
(km/h)
Kühnle (Return)
Kühnle (Service)
101
101

 

Spielbericht (DE)

Einen klaren Sieg von Argentinien über Namibia gab es in der zweiten Runde des Finaltages. Das argentinische Team zeigte eine souveräne Leistung und kam nicht wirklich in Bedrängnis. Der dritte Satz verlief bis zur Hälfte des Satzes ausgeglichen. Dann legte Argentinien wieder zu und beendete den Satz mit 11:8.

Argentiniens Abwehrspieler Federico Gerardo Fritz, der sehr beeindruckt ist von der Atmosphäre in Winterthur sagte nach dem Spiel: „Wir haben uns den fünften Platz als Ziel gesetzt. Das ist sich knapp nicht ausgegangen. Unsere Mannschaft ist jung und teilweise sehr unerfahren. Aber der siebte Rang ist auch ok. Namibia hat gut gespielt, aber wir haben eine sehr gute Mannschaftsleistung erbracht und gewonnen.“

Report (EN)

As with the previous match between The USA and Czech Republic, Argentina were in the top eight group coming in to this competition and Namibia in the bottom ten. Namibia were very strong in their group and played fabulous fistball against the USA in doube elimination to beat them 3:2

Argentinian Defender Federico Gerardo Fritz said after the game „we aimed for fifth but we lost some important matches and so this didn’t work out. Our team is still very young and this is why we failed at certain key moments. In today’s game against Namibia we played well as a team and Namibia also had a good game. The atmosphere here is amazing , it has been overwhelming for us“

Video

Photo Gallery

P5 - USA-CZE

 

USA czech republic 32px 2:3 poland 32pxCZE
8:11  11:8  11:13  11:1  11:13
Match Time: 1:20 h
Referee: Bournarie Linesman: Schiep, Teny

[No canvas support]>

czech republic 32px Kindler, Henrichs, Strassberger, White, Ogin Starting 5 Paper M., Paper T., Batka, Brazda, Mazal belgium 32px
7:8

Timeout

Set 1    
0:0

6:7
einauswechslung Stern Strassberger

Timeout

Set 2
Timeout


6:3
0:0

9:9
einauswechslung Strassberger Henrichs

Timeout

Set 3
Timeout

8:6
0:0

einauswechslung Kucera White


Set 4
Timeout

5:1
    Set 5 Beck Brazda einauswechslung 0:0

 

Spielbericht (DE)

Während die USA zu Beginn der WM im Topf der 8 Top-Teams war (Gruppen A und B), gehörte Tschechien zu den 10 Teams dahinter, die in den Gruppen C und D gegeneinander spielten. Somit hätte man vor dem Spiel wohl die USA als Favorit gesehen. Während des Turniers verbesserten sich beide Mannschaften stetig und die Amerikaner setzten mit einer starken Leistung gegen Deutschland ein klares Ausrufezeichen. Das tschechische Team von Trainer Jan Mazal spielte konstant über das gesamte Turnier gut und hat sich den neunten Rang auf jeden Fall verdient.

Im ersten Spiel des Finaltages sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel zwischen den beiden Teams. Die Sätze waren allesamt knapp, nur im vierten gab es einen klaren 11:1 Satzsieg, und zwar für die USA. Die Mannschaft um Kapitän Matt Ogin konnte diese Performance aber nicht halten und es gab wieder die gewohnt engen Sätze zu sehen. Im fünften Satz endete das Spiel in der Verlängerung mit zwei Eigenfehlern der USA und Tschechien krallt sich den neunten Rang.

Mat Ogin, Kapitän der USA sagt nach dem Spiel worauf es seinem Team ankommt: „Wir spielen nicht oft auf diesem Niveau. Deshalb geht es uns bei einem Event wie diesem eher darum, möglichst viel zu lernen und weniger darum welchen Rang man am Ende belegt. Wir können sehr viel aus der Weltmeisterschaft mitnehmen, haben viel gelernt.“

Report (EN)

With team USA ranked in the top eight and The Czech Republic in the bottom ten at the beginning of this competition. it was always going to be hard for the Czech side to win. They proved their determination however playing valiently against the North American team and even after their fourth set 11:1 defeat, kept their focus taking the game.

The Czech team has continued to improve throughout the championships refining their technical skills from what we saw at the beginning of the week. Conversely, America seems to be lacking the spark they had earlier and that we saw when they played Germany on Wednesday night

Mat Ogin, team captain for the USA said „we don’t get to play at this level very often. In the end it is more about what you learn from a tournament like this than where you rank and we have learned a lot“

Video

 

Photo Gallery

SF2 - AUT-BRA

 

AUT czech republic 32px 3:2 poland 32pxBRA
7:11  11:7  12:10  5:11  11:4
Match Time: 1:30 h
Referee: van Embden Linesman: Schiep, Narvaez

[No canvas support]>

czech republic 32px Andrioli, Gschwandtner, Thaller, Müllehner, Wohlfahrt Starting 5 Kuntzler, Goulart, Lammel, Heck, Drumm belgium 32px
2:6 Timeout

Set 1    
0:0 einauswechslung 2Huemer Gschwandtner Set 2
Andrioli
Kuntzler einauswechslung
Timeout
Kuntzler Heck einauswechslung

4:1
8:4
8:4




11:10



Timeout
Set 3

Heck Andrioli einauswechslung
Mueller Drumm einauswechslung
Timeout

0:0
5:5
8:6
5:8 Timeout

Set 4    
    Set 5 Timeout 7:3

 

Spielbericht (DE)

Ein extrem ausgeglichenes Match, das die Zuschauermassen begeisterte fand heute um 20:30 Uhr im Stadion Schützenwiese in Winterthur statt. Das Spiel begann mit einem klaren 6:3 Vorsprung für Brasilien, Österreich hatte Startschwierigkeiten. Brasilien siegte im ersten Satz verdient mit 11:7. Die Österreicher schlugen im zweiten Satz zurück und das Spiel ging atemberaubend weiter. Karl Müllehner zeigte für Österreich auch heute eine bärenstarke Leistung und führte sein Team ins Finale. Der dritte Satz war dann ein ständiges hin und her. Brasilien hatte bereits Satzball, doch Müllehner platziert den Rückschlag auf der Hinterlinie. Darauf folgte noch ein Ausball von Brasilien und Österreich hatte den Satz. Im selben Tempo ging es auch weiter. Ab der Mitte des Satzes ging für Österreich nichts mehr. Brasilien nutzte diese Chance und setzte sich klar durch. Im fünften Satz spielte Österreich wie ausgewechselt und fegte Brasilien mit 11:4 vom Platz.
Ein sensationeller Sieg für Österreich, die morgen im Finale auf Deutschland treffen. Brasilien spielt gegen die Schweiz um Platz 3.

Karl Müllehner (Angreifer Österreich) kann es kaum fassen: „Es war unglaublich. Die Fans sind in unserem Rücken gestanden. Wenn man dann so eine Leistung abrufen kann mit dem sechsten Mann am Feld fühlt es sich an wie daheim. Ich kann nur sagen es ist das Finale.“

Oliver Späth (Abwehrspieler Deutschland) hofft morgen auf ein ähnlich spannendes Spiel gegen Österreich: „Wir freuen uns natürlich riesig auf das Spiel. Gegen Österreich zu spielen ist immer etwas Besonderes, für uns und auch für die Österreicher. Wir erwarten uns ein volles Haus und dass wieder so eine geile Stimmung ist wie bisher. Das Halbfinale zwischen Österreich und Brasilien war eben beste Werbung für unseren Sport. Da kann man sich nur wünschen, dass es morgen auch wieder so ein geiles Spiel wird.“

 

Report (EN)

Austria have forced Brazil into the Bronze medal match in spectacular fashion. Bringing everything to the field they convincingly beat Brazil at the semi-final match in stadium Schützenwiese this evening. Is this the team that can knock Germany off it’s perch? I have a feeling lots of people here would like to see Austria do just that in the final tomorrow evening.

Karl Müllehner, who had an amazing game tonight, said after the match „ the game was incredible, the fans were standing at out backs. It felt like we were performing at home with the crowd behind us in this way. It was as though we had a sixth player on the field. We almost feel like we have already played the final“

#12 from Germany, Oliver Späth hopes for a tight match in the final tomorrow: “of course we are looking forward to the final. Playing against Austria is always something special for us and the Austrians. We expect a full stadium and a great atmoshere like it was today. The semi-final between Austria and Brazil was the best advertisement for our sport. You can only wish for a game like that tomorrow”

Video

Photo Gallery

 

SF1 - GER-SUI

 

GER czech republic 32px 3:0 poland 32pxSUI
11:6  15:14  11:3
Match Time: 18:30 h
Referee: Werner Linesman: Eltz, Stratjel

[No canvas support]>

czech republic 32px   Starting 5   belgium 32px

 
 

Set 1 Oliver Lang karte gelb rahmen
Timeout
8:6
9:6
5:7

Timeout

Set 2
Timeout

10:9
    Set 3 Timeout
Schlattinger Rebsameneinauswechslung 2
Meier Lässereinauswechslung 2
6:3
6:3
6:3
 111,36  Service (Thomas P.) Top speed (km/h)  Service (Meier J.) 103,89

 

Spielbericht (DE)

 

Deutschland findet nach Startschwierigkeiten perfekt in das Semifinale und bezwingt die Schweiz. Nachdem Deutschland gleich zu Beginn des Spiels mit 0:3 zurücklag, spielt das Team um Kapitän Fabian Sagstetter wie ausgewechselt und geht in Führung. Nach dem 6:5 geben sie die Führung nicht mehr aus der Hand und lassen nur noch einen Punkt der Schweiz zu.
Der zweite Satz war dann eine wahre Schlacht. Die Schweizer erspielten sich in der ersten Satzhälfte schon eine 3-Punkte-Führung, die sie nicht über die Runden brachten. Deutschland zeigte seine Klasse und kämpfte sich heran. Der Satz ging in die Verlängerung, diese verlief dramatisch. Die starke Schweizer Mannschaft brachte Deutschland ans Limit. Keines der beiden Teams konnte den Sack zumachen. Es kam zum alles entscheidenden Punkt nach dem Stand von 14:14. Ein unglaublicher Ballwechsel fand statt, am Ende ging die Abwehr der Schweiz unter der Leine durch.
Dieser Satzverlust brach dem Team von Oliver Lang schlussendlich sprichwörtlich das Genick. Sie waren gebrochen und so spielten auch so. Diese Chance ließ sich das Team um Fabian Sagstetter nicht entgehen und spielte sich fehlerlos zum 3:0-Sieg.

Fabian Sagstetter, Kapitän Deutschland: „Der 14:14 Ball war sicher spielentscheidend. Das war extrem wichtig, dass wir den gemacht haben. Wir sind nach einem ganz schlechten Start im Spiel angekommen. Gegen so ein Team mit 3:0 zu gewinnen ist super, wir haben auf allen Positionen sehr gut gespielt. Die Stimmung auf dem Feld ist einfach abartig, wir genießen es hier zu spielen. Morgen wollen wir hier Weltmeister werden.“

Oliver Lang, Trainer Team Schweiz: „Wir sind heute gescheitert. Die wenigen Chancen, die sich geboten haben, konnten wir nicht nutzen. An den Fans ist es sicher nicht gelegen, das nehmen wir auf unsere Kappe.“

Report (EN)

Germany had to play to a resounding chorus of „Hopp Schwiiz“ ringing in their ears. It wasn’t enough however to put them off their game and they managed to beat the home side 3-0. The Swiss played really well and particualarly in the second set were sublime and had the Germans chasing them point for point. In the end Germany were just more decisive on the last two attacking shots and won the set.

Fabian Sagstetter, Captain of Team Germany said “the 14:14 ball (in set two) was extremely important for us. We arrived in the match after a bad start and winning against such a team with three sets to none is great. We want to become the World Champions tomorrow. The atmosphere on the pitch is crazy; we really enjoy playing here”.

Oliver Lang said “We failed today. The little number of chances that we had we just couldnt capitalise on. The fans are definitely not the reason why we lost. We take all the responsibility”.

We will have to wait until tomorrow to see if either Austria or Brazil will be able to put a stop to Germany’s winning streak.

Video

 

Photo Gallery

P4 - SRB-POL

 

SRB czech republic 32px 3:0 poland 32px POL
15:13  11:5  15:13
Match Time: 17:00 h
Referee: Narvaez Linesman: Schiep, Niemann

[No canvas support]>

czech republic 32px Kitanovic, Hilscher, Velic, Kulic, Krsteski Starting 5 Iglewski, Kaptianski, Wrobel, Szczerbaniuk, Lechtaler belgium 32px
8:10

Timeout

Set 1  
Timeout


12:13
    Set 2 Timeout 6:4

7:9 einauswechslung Blagojevic Kulic

Set 3
Timeout


10:10

 

Spielbericht (DE)

Ein spannendes Spiel ereignete sich zwischen Serbien und Polen im Finale des President’s Cup. Dieser Titel wurde ins Leben gerufen, um kleineren Faustballnationen auch die Chance auf einen Titel zu geben. Der Titel entspricht also dem 13. Platz im gesamten Turnier mit 18 teilnehmenden Mannschaften. Der Ausgang von 3:0 in Sätzen klingt wie ein klarer Sieg, doch innerhalb der Sätze war dieses Spiel mehr als knapp. Sowohl der erste als auch der dritte Satz gingen über die volle Distanz bis 15:13. Der zweite Satz war eine klare Angelegenheit für Serbien.

Christoph Lechthaler, Angreifer im polnischen Team sagte nach dem Spiel: „Der Generationswechsel bei den Serben hat ihnen gut getan. Sie sind in der Verteidigung um einiges agiler als wir und wir haben im Angriff keinen Druck aufbauen können.“

Markus Kraft, Coach des serbischen Teams: „Der dreizehnte Platz ist genau das, was wir uns als Ziel gesetzt haben. Ich bin sehr stolz auf die Burschen, sie haben super gekämpft.“

Report (EN)

As the score line shows Poland did not let Serbia have an easy win. Poland’s Christoph Lechthaler said of Serbia „The Serbian team are very agile now they have changed their team for younger players. We could not attack strongly enough and Serbia deserved the win“ . As the second oldest team in this competition and an average age of 34, Poland’s Christoph Lechthaler makes a good point that age may have played a part in the Serbians win.

The polnish coach Markus Kraft said after the match: “The thirteenth rank is exactly what we set as our goal before the competition. I am very proud of the boys, they fought for victory ball by ball.”

Video

 

Photo Gallery

P3 - NZL-DEN

 

NZL czech republic 32px 3:0 poland 32pxDEN
11:2  11:7  11:2
Match Time: 0:45 h
Referee: Eltz Linesman: Hochuli, Back

[No canvas support]>

czech republic 32px Vannoort, Baker, Phillips, Kempf J., Kempf S. Starting 5 Wittmann F., Andresen, Thomsen, Naujeck, Asmussen belgium 32px
    Set 1  Timeout 1:0
5:2
5:2
5:2
Timeout
einauswechslung 2
 Baker Buston
einauswechslung 2 Vanoort Tiweka
Set 2    
0:0
0:0
0:0
4:1
4:1

9:2
einauswechslung 2 MacDonald Tiweka
einauswechslung 2 Dovall D. Philipps
einauswechslung 2 Baker Buston
Timeout
einauswechslung 2 
Dovall B. Kempf J. 

einauswechslung 2
Kempf S. MacDonald
Set 3


Thomsen Iwerseneinauswechslung 2
Wittmann F. Wittmann D.
einauswechslung 2
Andresen Bendixeneinauswechslung 2




4:1
4:1
6:1

 

Spielbericht (DE)

 

Report (EN)

 

Video

 

Photo Gallery

P2 - BEL-AUS

 

BEL czech republic 32px 3:2 poland 32pxAUS
15:13  13:11  6:11  8:11  12:10
Match Time: 14:30 h
Referee: Schiep Linesman: Stratjel, Flück

[No canvas support]>

czech republic 32px Voeten, Krstef Jantcheff, Van Staay, van Beirendonck, Stoelen  Starting 5 Griesheimer, Morony, Nicolas, Yaw, Dobson belgium 32px
8:9 Timeout

Set 1    
0:4 Timeout

Set 2
Timeout

10:10

1:6 Timeout

Set 3    

5:8

Timeout

Set 4 Lehmann Nicolas einauswechslung 3:3

Spielbericht (DE)

In einem Marathonmatch setzten sich die Belgier im fünften Satz gegen Australien durch. Die Teams begegneten sich auf Augenhöhe. Erst in der Verlängerung des fünften Satzes fiel die Entscheidung für Belgien. Das längste Spiel bei dieser WM bisher ging für rund eine Stunde und vierzig Minuten.

Report (EN)

After being 2-0 up  Belgium couldn’t take the third set for the win. Australia won the next two forcing them to a fifth. The final set came down to the wire in an epic battle between the two nations that lasted for an hour and forty minutes. Belgium managed to win the last two points taking out the set 12:10 and the game 3:2.

Video

Photo Gallery

P1 - JPN-NED

 

JPN poland 32px 0:3 poland 32pxNED
9:11  6:11  6:11
Match Time: 00:45 h
Referee: Niemann Linesman: Teny, Sprenger

[No canvas support]>

belgium 32px Mitsuhashi, Kawamura, Suzuki, Ochi, Takagishi Starting 5 Rekers T., van Warmerdam, Swinkel, Reker M., van Maurik  belgium 32px
1:1

5:7
einauswechslung Sakota Ochi

einauswechslung Yamazaki Takagishi

Set 1  
Timeout



5:5 
6:8 Timeout

Set 2    
0:0
0:3
0:4
2:7
einauswechslung Shiriashi Kawamura
einauswechslung Kawamura Shiriashi 
einauswechslung Takagishi Shiriashi
einauswechslung Ochi Takagishi
Set 3



de Leeuw Rekers einauswechslung
Timeout




3:7
5:7

 

Spielbericht (DE)

In einem engen Match besiegten die Niederländer Japan mit 3:0. Die sympathischen Japaner hatten das Publikum für sich gewonnen und wurden lautstark angefeuert. Mit tollen Leistungen beeindruckten auch die Newcomer aus den Niederlanden die Fans. Am Ende spielten sie konstanter als die Japaner und siegten daher in drei Sätzen.

Report (EN)

The Netherlands took the game three sets to none. However Japan did not make it easy for them playing really well together and looking at times as though they would win the first set. Both teams obvious enjoyment of the game is infectious and they pulled a big crowd for their match on court 3.

These new teams have improved markedly in this tournament and can take home valuable skills that they will be able to work on.

Photo Gallery

 

DE20 - DEN-CZE

 

DEN czech republic 32px 0:3 poland 32pxCZE
2:11  5:11  4:11
Match Time: 0:30 h
Referee: Graf Linesman: Elz, Niemann

[No canvas support]>

czech republic 32px Andresen, Thomsen, Naujeck, Asmussen, Wittmann D. Starting 5 Paper M., Paper T., Batka, Brazda, Mazal belgium 32px
 0:0
0:0
einauswechslung 2 Bendixen Thomsen
einauswechslung 2 Iwersen Andresen
Set 2    
0:0  einauswechslung 2 Wittmann F. Wittmann D Set 3
  Batka Beckeinauswechslung 2
 
6:3

 

Spielbericht (DE)

 

Report (EN)

 

Photo Gallery

 

 

DE19 - BRA-CHI

 

BRA czech republic 32px 3:0 poland 32pxCHI
11:3  11:5  11:4 
Match Time: 0:45 h
Referee: van EmbdenLinesman: Teny, Flück

[No canvas support]>

czech republic 32px Kuentzler, Goulart, Mueller, Lammel, Andreoli Starting 5 Marcos, Modinger E., Werner, Modinger A., Modinger J.  belgium 32px
    Set 1  Timeout  6:2
8:5
8:6

einauswechslung 2 Heck Kuntzler
einauswechslung 2 Sprandel Andreoli

Set 2


Timeout



9:5
0:0
 

einauswechslung 2 Mueller Süffert


Set 3  
Modinger J. Bottger
Timeout
 
0:0
9:4
 91
-
Service (Heck)
Return (-)
Top Speed (km/h) Service (Modinger A.)
Return (-) 
96 
-

 

Spielbericht (DE)

 

Report (EN)

 

Video

Photo Gallery

DE18 - USA-NZL

 

USA czech republic 32px 3:0 poland 32pxNZL
11:7  11:7  11:9
Match Time: 00:40 h
Referee: Narvaez Linesman: Hochuli, Sprenger

[No canvas support]>

czech republic 32px Kindler, Henrichs, Stern, Dahn, Ogin Starting 5 Tiweka, Baker, Phillips, Kempf J., Kempf S. belgium 32px

8:7

Timeout

Set 1  Timeout

Dowall Kempf J. einauswechslung
Buston Kempf S. einauswechslung
4:1

8:7
8:7

7:7
7:7
7:7
Timeout
einauswechslung Strassberger Kindler
einauswechslung White Dahn

Set 2    







6:7







Timeout
Set 3 MacDonald Kempf S. einauswechslung
Dowall Phillips einauswechslung
Kempf J. Dowall einauswechslung
Kempf S. MacDonald einauswechslung
Vannoort Tiweka einauswechslung
Baker Buston einauswechslung
Phillips Dowall einauswechslung

0:0
0:0
1:3
1:3
1:3
1:3
1:3

 

Spielbericht (DE)

Ein spannendes Match gab es zwischen den USA und Neuseeland zu sehen. Die beiden Teams zeigten bei dieser WM bereits tolle Leistungen. Das taten sie auch in diesem Spiel. Die Newcomer aus Neuseeland forderten die erfahreneren Amerikaner immer wieder mit tollen Spielzügen. Schlussendlich reichte es für die Kiwis nicht ganz und das US-Team siegte mit 3:0.

Report (EN)

The USA won their match against the new New Zealand team 3-0. The Kiwi’s put up a good fight and should be proud of their performance. In the game there were no setting errors from the New Zealand side, however team USA just played a more disciplined game overall.  With ten to New Zealand’s four service wins and only four to New Zealand’s nine return errors the USA team outplayed the newcomers and deserved the win. The USA will play tomorrow at 1200 for 9th and New Zealand play this afternoon for 11th at 1545.

Video

 

Photo Gallery

DE17 - SUI-ITA

 

SUI czech republic 32px 3:0 poland 32pxITA
11:9  11:4  11:3
Match Time: 0:41 h
Referee: Werner Linesman: Elz, Schiep

[No canvas support]>

czech republic 32px Lässer L., Schlattinger, Dünner, Kohler, Müller Starting 5 Meran, Scartezzini, Obexer, Runer A., Schwarz  belgium 32px
7:5 Timeout Set 1    
0:0


einauswechslung 2 Meier Lässer L.


Set 2
Obexer Menz einauswechslung 2
Timeout
Meran Prudenziatieinauswechslung 2

2:1
4:2
7:2
    Set 3 Schwarz Runereinauswechslung 2
Timeout
4:1
5:1
95
109
Service (Schlattinger)
Return (Meier)
Top Speed (km/h) Service (Runer)
Return (Runer)
98
94

 

Spielbericht (DE)

Im ersten Satz des Spiels zeigten die Italiener mit ihrem starken Auftritt, dass sie es der Lang-Fünf nicht leicht machen würden. Weil das Heimteam zu Beginn des Spiels noch etwas verhalten agierte, entwickelte sich ein spannender Satz. Am Ende riskierte das Team um Kapitän Simon Prudenziati aber um den Ticken zu viel, ihre Gegner behielten die Ruhe. Die Schweiz fand immer besser ins Spiel und siegte am Ende verdient. Somit trifft das Team von Coach Oliver Lang heute um 18:30 im Halbfinale auf Deutschland. Dieses Spiel verspricht Spannung, denn das ist kein geringeres als die Neuauflage des letzten WM-Finales. Auch bei den World Games trafen sich die Teams erst im Finale.

Report (EN)

Switzerland go through to the semi-finals winning against Italy in straight sets. In the first set Italy presented themselves very well and showed the Swiss team that they wouldn’t be an easy opponent. The Italians couldn’t maintain their momentum however and the team of Oliver Lang earned their win. Switzerland will now go into the semi-final this afternoon at 1830. Italy will play again tomorrow at 1430 hoping for 5th place if they win.

Video

 

Photo Gallery

DE16 - AUT-SUI

 

AUT czech republic 32px 3:0 poland 32px SUI
11:9  11:6  13:11
Match Time: 00:50 h
Referee: Schiep Linesman: Eltz, Narvaez

[No canvas support]>

czech republic 32px   Starting 5   belgium 32px




Set 1  Timeout 10:9
    Set 2 Meier Schlattinger einauswechslung
Lässer C. Lässer L. einauswechslung
4:1
4:1





10:11
10:11




karte gelb rahmen Thaller
Timeout

Set 3 Schoch Berger einauswechslung
Schlattinger Lässer C. einauswechslung
Timeout
Lässer L. Meier einauswechslung
0:0
2:1
8:6
8:6

112,14
108,16
Service (Müllehner K.)
Return (Müllehner K.)
Top speed (km/h) Service (Schlattinger R.)
Return (Meier D.)
101,43
101,17

 

Spielbericht (DE)

Gleich zu Beginn des Spiels schafft es die österreichische Mannschaft von Coach Martin Weiß, sich abzusetzen und mit 7:4 in Führung zu gehen. Das Schweizer Team bäumte sich aber noch einmal auf und legte eine bemerkenswerte Aufholjagd hin. Sie machten Punkt für Punkt und schafften es bis zum Gleichstand von 8:8. Aber Österreich gab noch einmal Alles und siegte doch noch mit 11:9.

Ein perfekter zweiter Satz aus Sicht der Österreicher folgte. Da passte einfach alles. Die Schweizer Mannschaft wirkte beinahe ratlos. Darüber hinaus stieg die Eigenfehlerquote der Gastgeber an. Ein klarer Sieg für Österreich war die Folge.

Im letzten Satz sahen die Zuseher auf den Rängen einen extrem ausgeglichenen Satz. Das Schweizer Team von Coach Oliver Lang war aufgewacht. Doch Österreich schaltete keinen Gang zurück und leistete Widerstand. Erst in der Verlängerung fiel die Entscheidung für Österreich. Sie punkteten zum erlösenden 13:11.
Im Semifinale geht es für Österreich morgen um 20:30 Uhr dann entweder gegen Brasilien oder Chile. Die Schweizer müssen gegen Italien morgen um 12 Uhr gewinnen um ins Halbfinale gegen Deutschland einzuziehen.

Report (EN)

Austria came out firing on all cylinders and smashed the host team. They led with 7:4 but the Swiss were raring to go and brought the score back to 8 all. Austria worked hard and managed to win the first set 11:9.

Austria was on fire in the second set and Switzerland could not respond. Everything went Austria’s way with almost perfect fistball. Switzerland were overwhlmed by the form of the Austrians. And, in turn made unforced errors costing them more points

In the last set Switzerland fought back and almost brought Austria to a loss but it was too little too late and Austrai took the win 13:11. Austria now have one less game to play tomorrow with only the semi-final at 2030 and will either play against Chile or Brazil.

Raphael Schlattinger #3 for the Swiss side said after the match „we just couldn’t find a way into the game. All the five of us made stupid mistakes and Austria played very well in all positions. We did not play as well as we could and this is why Austria won. They deserved to win“

Stefan Wolfahrt the Austrian #10 said „finally after five years we could beat Switzerland in a competition match. The fans were amazing. It was a massive atmosphere in the stadium. We are already looking forward to our semi-final tomorrow“.

Video

Photo Gallery

 

DE15 - BRA-GER

 

BRA czech republic 32px 0:3 poland 32px GER
7:11  9:11  6:11  
Match Time: 0:45 h
Referee: van Embden Linesman: Bournarie, Sprenger

[No canvas support]>

czech republic 32px Kuntzler, Goulart, Mueller, Lammel, Heck Starting 5 Thomas P., Sagstetter, Fernando, Schubert, Schröter belgium 32px
6:10 einauswechslung 2Andrioli J. Kuntzler Set 1    
7:8
7:8
Timeout
einauswechslung 2Wilhelm Mueller
Set 2    
1:5
3:7
3:8
Timeout
einauswechslung 2Mueller Wilhelm
einauswechslung 2Sprandel Andrioli J.
Set 3



104,19
98,31
Service (Heck G.)
Return (Sprandel R.)
Top speed (km/h) Service (Thomas P.)
Return (Thomas P.)
108,99
110,44

 

Spielbericht (DE)

In einem hochklassigen Match zwischen den beiden Titelanwärtern sahen die Fans auf den Rängen viele tolle Ballwechsel. Im ersten Satz konnte sich Deutschland nach dem 4:4 mit 7:4 absetzen. Diesen Vorsprung brachten sie dann auch bis zum Satzende durch. Brasilien präsentierte sich im zweiten Satz um einiges stärker und forderte Deutschland gemäß den Erwartungen. In einem ständigen hin und her wechselte die Führung. Erst in der Abschlussphase des Satzes schafft es Deutschland, die entscheidenden Punkte zu machen. Der letzte Ballwechsel des Satzes spiegelte diesen sehr gut wieder. Er war gespickt mit atemberaubenden Abwehr- und Angriffsaktionen auf beiden Seiten. Dieser ging dann am Ende an Deutschland. Im dritten Satz erwischte Deutschland einen perfekten Start. Sie setzten sich schnell mit 8:3 ab, auch die Spielerwechsel bei Brasilien brachten keine Wende mehr in das Spiel.
Die Mannschaft von Coach Olaf Neuenfeld hat heute eine überzeugende Leistung auf das Feld gebracht. Da konnte Brasilien vor allem im dritten Satz nicht ganz mithalten. Vor allem die Tatsache, dass Deutschland beinahe fehlerfrei spielte, brachte ihnen einen Vorteil. Die atemberaubende Bilanz: kein einziger Service- oder Rückschlagfehler von Deutschland, sechs bei Brasilien.

Somit geht es morgen für Brasilien im südamerikanischen Duell gegen Chile um den Einzug ins Halbfinale. Deutschland marschiert aufgrund des Sieges direkt ins Halbfinale.

Report (EN)

Germany proved too strong for the Brazilian side. While the South American team played great fistball only dropping off in the third set.  In the second set there were some great attacking balls with points going back and forth at times. Gabriel Heck spiked the ball straight at Patrick Thomas and knocked him down but in the end Germany won the set 11:9.

Brazil went one up at the beginning of the third  set. Germany’s spiker Patrick Thomas then took the serve and returned in kind with a blinder straight down the middle smoking the Brazilian defence. Germany are very calm and collected under pressure performing at a higher level tonight than we’ve seen before at this competition.

Germany had zero service and return errors in the match opposed to Brazil’s six showing why they are considered the favourite team at the 2019 Men’s World Championship.

Brazil will play Chile tomorrow at 1315 and Germany proceeds straight through to the semi-finals.

Video

 

Photo Gallery

 

DE14 - NAM-ITA

 

NAM czech republic 32px 0:3 poland 32px ITA
7:11  13:15  5:11
Match Time: 00:50 h
Referee: Werner Linesman: Narvaez, Back

[No canvas support]>

czech republic 32px Minz T., Rudolph, Kühnle, Wilckens, Minz H. Starting 5 Obexer, Runer A., Prudenziati, Runer F., Menz belgium 32px
3:7

Timeout

 Set 1    
0:0

9:9
 einauswechslung Friedrich Minz

Timeout
Set 2  
Timeout
 
5:4
1:2 einauswechslung Minz Friedrich Set 3  
Meran Prudenziatieinauswechslung

4:5
 
101,60
99,50
Service (Kühnle-Kreitz)
Return (Kühnle-Kreitz)
Top speed (km/h) Service (Runner A.)
Return (Runner A.)
94,60
99,60

 

Spielbericht (DE)

In einem klaren Spiel für Italien setzten sie sich gegen Namibia durch. Das Team um Hauptangreifer Armin Runer spielte souverän und ließ keine Zweifel an ihrer Favoritenrolle aufkommen. Lediglich im zweiten Satz konnte Namibia mithalten. Dieser Satz ging über die volle Distanz, mit dem knapp besseren Ende für Italien. Die Eigenfehler von Namibia machten es vor allem im dritten Satz unmöglich, mit Italien mitzuhalten. Aufgrund dieses Sieges bekommt Italien morgen die Chance sich gegen den Verlierer aus dem heutigen Spiel zwischen Österreich und der Schweiz den Einzug ins Halbfinale zu erspielen.

Report (EN)

Namibia lost their game to Italy rather than the Italian team decisively winning the match. The middle set could have gone either way but in the end Namibia couldn’t capitalise on being up against the Italians on set point numerous times. The game went down to the wire and ended 15:13 to Italy.  The main striker for Italy Armin Runer made the Namibians work hard in defence and along with the unforced errors of Namibia it proved enough on the day.

Video

 

Photo Gallery

 

DE13 - ARG-CHI

 

ARG czech republic 32px 0:3 poland 32px CHI
8:11  7:11  4:11
Match Time: 00:40 h
Referee: Englert Linesman: Schiep, Bournarie

[No canvas support]>

czech republic 32px Zalba, Vener, Fritz, Dominioni, Cravero Starting 5 Marcos, Modinger E., Werner, Modinger A., Modinger J.  belgium 32px
2:5
5:7
7:9
einauswechslung Reihle Cravero
einauswechslung Cravero Reihle
Timeout

Set 1     
1:5 einauswechslung Reihle Cravero
Set 2    
4:7
4:7
Timeout
einauswechslung 
Cravero Dominioni

Set 3    

 

Spielbericht (DE)

In einem klaren Spiel für Chile setzten sie sich gegen Argentinien durch. Das Team um Hauptangreifer Alvaro Modinger spielte souverän und ließ keine Zweifel an ihrer Favoritenrolle aufkommen. Die Eigenfehler von Argentinien machten es vor allem im dritten Satz unmöglich, mit Chile mitzuhalten. Aufgrund dieses Sieges bekommt Chile morgen die Chance gegen den Verlierer aus dem heutigen Spiel zwischen Brasilien und Deutschland sich den Einzug ins Halbfinale zu erspielen.

Report (EN)

Argentina would have hoped for more from thier game against Chile. They will be disappointed in their performance, not playing as well as they are capable of. Chile played good fistball however maintaining their potential to make the finals on Saturday.

Argentina will face the loser of the Namibia and Italy game that begins at 1745 and will be playing for 7th or 8th  overall.

Video

 

PC9 - AUS-BEL

 

AUS czech republic 32px 0:3 poland 32px BEL
7:11  5:11  7:11
Match Time: 00:36 h
Referee: Stratjel Linesman: Sprenger, Meili

[No canvas support]>

czech republic 32px Griesheimer, Morony, Nicolas, Yaw, Dobson Starting 5 Voeten, Krsteff,
Van Staay, Van Beirendonck, Stoelen
belgium 32px

 

Spielbericht (DE)

Nach dem klaren Sieg über Japan holen die Belgier auch gegen Australien zwei Punkte. Die Australier konnten nicht an die morgens gezeigte Leistung gegen Serbien anknüpfen und Belgien siegte auch in ihrem zweiten Spiel an diesem Tag. Trotzdem reicht es für Belgien nicht ganz, in das Finale des President’s Cup einzuziehen. Weil dafür auch die Ergebnisse der Vorrunde einbezogen werden, treffen sich in diesem Finale morgen Serbien und Polen.

Report (EN)

Australia looked flat against a bolstered Belgium team who played their best fistball to date.  The standings are still to be worked out and we wait to see what placing each team will have later today.

Photo Gallery